Jeder hat einen „Happy Place“. Das ist meiner.

Jeder von uns hat Ihn, jeder von uns Liebt Ihn. Heute geht es darum wo sich mein persöhnlicher Happy Place befindet und wie ich Ihn gefunden habe.

Als ich 2012 das erste mal mit dem Rucksack durch Thailand Reiste fand ich Ihn. Den Ort an den ich immer wieder zurückkehre, wo ich mich wohl und geborgen fühle. Der Ort den ich täglich vermisse.

Spoiler Alarm. Er liegt auf einer Insel im Golf von Thailand. Koh Phan gan.

Nach einer langen Bus und Fähr Reise von Bangkok in den Süden endlich angekommen ging die übliche suche nach einem Bett los. Manchmal hat man Glück und man landet direkt an dem Ort den man im Kopf gesucht hat. Die Mehrzahl der Rucksack reisenden wissen aber das dem nur sehr selten so ist. Nach 14 Stunden on the Road auf der Insel angekommen ging es sofort los. Rucksack und mich auf die Ladefläche eines Pick Up’s geschmissen und mal schauen wo der Fahrer mich raus wirft. Nach ca 25 Minütiger Fahrt an Stränden und Palmen vorbei hielt der Wagen an. Die Fahrt war beendet. Erst später bemerkte ich wo mich der Fahrer raus geworfen hatte.

Die Party Hochburg Koh Phangan’s. Hier steigen Monatlich die Legendären Full Moon Partys die zig Tausende Party wütige an den Strand ziehen um dort im Alkohol und Drogenrausch eine Mega Party zu Feiern. Na gut wenn ich schon mal da bin. Ab zur Full Moon Party. Für mich die größte Beach Party die ich in meinem Leben sehen durfte. Gefühlt 20.000 halbnackte Touristen Tanzen am Strand von Haad Rin zu Mega Bässen und lautem Techno. Ich habe mir sagen lassen das die Party meist erst gegen Mittag am nächsten Tag zu ende ist. Ich hatte natürlich nicht so lange durchgehalten.

Full Moon Party Koh Phangan Thailand

Zurück wie ich meinen Happy Place fand. Nach einem Tag ausnüchtern haben wir uns ein Roller gemietet und die Insel auf eigene Faust erkundet. Wir brauchen eine neue Unterkunft. Weg von Party, weg von Lärm, weg von Haad Rin. Was brauchte ich ? Ich brauchte eine Hütte voller Ruhe, Ausgeglichenheit, Harmonie , freundlichen Menschen und gutem Essen. Ach ja und billig sollte es sein. Backpacker leben immer auf engem Budget. Wir fuhren von Tongsala, der Hauptstadt nördlich die Insel rauf. Als wir am Straßenrand ein klitze kleines Schild entdeckten auf dem Werbung für ein Bungalow Resort war, folgten wir diesem Schild. Die Straße führte in den Dschungel. Die Straße wurde kleiner die Schilder wurden seltener und bevor wir uns versahen waren wir aus dem Dschungel raus und wieder auf einer Hauptstraße mit einem Schild des Resorts welches auf die kleine Straße im Dschungel zeigt auf der wir gerade gekommen waren. Mit Fragezeichen über dem Kopf umgedreht und zurück gefahren. Wieder nichts. Beim 4. Versuch haben wir dann die kleine „Einfahrt“… mehr ein Fußweg tiefer in den Dschungel gefunden. Sollen wir das Moped Schieben? Der Weg sieht holprig aus. Nix da, Rauf auf die Kiste und ab geht es tiefer in den Dschungel. Nach ca. 1 Km Fahrt entdeckten wir ihn am Fuß des höchsten Berges der Insel. Meinen Happy Place. Das Moped mussten wir unten Parken und die letzten Meter zu Fuß den Berg erklimmen um ins Haupthaus zu gelangen. Ein kleines Haus mit Blick über den Dschungel. Das Haupthaus besteht nur aus einer riesigen Terrasse, 2 Hängematten, 4 kleinen Tischen, Thai matten und einem Kühlschrank. Empfangen wurden wir von der nettesten Gastgeberin der Welt.

Das Zimmer war eine kleine Bambushütte am seitlichen Teil des Haupthauses. Rechts die billigen Hütten. Links die komfortableren. Ab auf die Rechte Seite. Ein Backpacker braucht kein Luxus dachte ich mir. Die Hütte bestand aus einem 15 cm2 großem Zimmer mit Bett und…das wars. Draußen eine Hängematte. WC und Kalte Dusche inclusive. Doch was macht diesen Ort so speziell? Die Menschen und die Ruhe des Dschungels. Entspannt wird im Haupthaus mit den anderen Backpackern. Der Sonnenuntergang färbt den Dschungel Gold. Am Horizont ein kleiner Streifen Meer. Kein Lärm von Fahrzeugen oder Dörfern. Dafür ist der Ort zu weit abgeschieden. Viel von der Essenkarte habe ich noch nicht Probiert, da wenn ich vor Ort bin immer das gleiche nehme. Meiner Meinung nach das beste Pad Thai in ganz Thailand. Frisch zubereitet. Ein Traum. Ich habe mich in diesen Ort verliebt. Die Gastgeberin Pe Mea spricht jeden Gast mit Vornamen an und kümmert sich rührend um Ihre Gäste. Viele kommen bereits seit Jahren bei Ihr vorbei.

Was gibts zu tun? Da die Bungalows direkt am Fuß des Khao Raa’s liegen lohnt sich ein Wandertag auf die Bergspitze. Dauer ca. 1 Stunde bis hoch. Was mir sofort aufgefallen war ist das ich hier nicht im harz Spazieren gehe. Die Luftfeuchtigkeit und die Hitze des Dschungels machte mir ordentlich zu schaffen. Ich hatte den Aufstieg leicht unterschätzt. Meine Schuhe waren Flipp Flops und eine kleine Wasserflasche sollte alles sein was ich eingepackt habe. Vom Weg abkommen kann gefährlich werden. Ein paar Backpacker wurden mal 2 Tage später gefunden nachdem sie sich beim Abstieg verlaufen hatten. Der Ausblick an der Spitze entlohnt aber die ganzen Strapazen. Auf dem Rückweg kann man in einem der vielen Natur Pools des Bachs Baden. Aus diesem kommt auch durch ewig lange Rohre die durch den Dschungel gelegt sind das Wasser für meine Dusche im Bungalow.

Für wen Wandern nichts ist darf auch bei den Regelmäßigen Yoga Stunden im Haupthaus mitmachen. Ansonsten ist das der perfekte Ort zum Lesen, Meditieren und Entspannen. Meine Aktivitäten haben sich meist darauf beschränkt in der Hängematte zu liegen und zu warten bis eine Kokosnuss von den vielen Palmen Bäumen runterfällt.

Der Ort hat sich seid meinem ersten Besuch natürlich verändert. Es wurde eine Schotterstraße angelegt und ein neues Resort in der Nachbarschaft gebaut. In der Unterkunft selber hat sich wenig bis gar nichts geändert. Die Betten sind immer noch wahnsinnig hart und die Thai-Matten wurden die letzten 8 Jahre auch nicht gewechselt. Trotz alledem hat der Ort seinen Charme behalten. Mein erster Besuch war alleine, mein zweiter Besuch war mit Ehefrau und mein dritter Besuch war mit Ehefrau und Kind. Ich bin stolz das ich der Gastgeberin Pe Mea meine Familie vorstellen durfte. Der nächste Besuch ist bereits geplant.

Ich freue mich heute schon wieder auf meinen „Happy Place“ Khao Raa Bungalow’s in Koh Phangan,Thailand.

Kommentar verfassen

Translate »