Vietnam

Vietnam – Land des aufgehenden Drachens

Vietnam Reise Part 1

Autor Amy R.

Ich habe mir meine erste Vietnam Reise, das Land des aufgehenden Drachen, immer mit leucht-grünen Reis-Feldern, Ruhe und Entspannung in den Bergen und Straßen-Verkäufer mit Konischen Hüten vorgestellt. Ob meine Vorstellungen zutreffen werden, mal schauen.
17.11.2019, auf in die weite Welt. Endlich der lang ersehnte Jahres Urlaub. Dieses Jahr machen wir Vietnam unsicher. Da wir beide leitende Funktionen in der Tourismus Branche haben, sind wir privilegiert, 5-6 Wochen am Stück reisen zu dürfen, das allerdings nur im Winter , weil da unsere Hoch-Saison zu ende ist. Aber da wir beide eh nicht die größten Fans der Kälte sind, entschließen wir uns meistens nach Warmen Destinationen zu suchen: Strand, Palmen, Kokosnüsse, hhhhmmmm es riecht schon nach Entspannung, oder?

Ich wollte diesmal meinen Urlaub mit Meditation verbinden, komplett abgeschottet von der Welt, weder Internet noch Telefon, weder Bücher noch Zeichenblöcke. Ich wollte nur die Natur und mich, mein tiefstes ich, in Einklang bringen. Also wird es diesmal Vietnam. Unsere Reise sollte dem zu Folge, für ca. 2 Wochen in SAPA beginnen, im Nordwestens Vietnams, bekannt durch seine grünen Reis Terrassen. Leider machte das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung. Aber als Backpacker ist Spontanität die Devise. Also haben wir umdisponiert und dennoch einen großartigen Urlaub verbracht. So, jetzt reichts aber mit dem bla bla, auf zum Wesentlichen, Vietnam, here we come!!!

Hanoi und Halong Bucht

SixfeettravelsArt

traffic in Hanoi,Vietnam
Traffic in Hanoi. Photo by myself A.R

Unsere Vietnam Reise fing mit Hanoi an. Was soll ich sagen, wie fange ich an? Viel zu viele Eindrücke, viel zu erzählen aber nicht genug Seiten um alles hier fest zu halten. Diese Stadt ist sehr interessant, aber auch sehr verrückt. Mit den gefühlten Millionen Mopeds die durcheinander fahren, ist der Straßenverkehr eine reine „Überlebens-Challenge“. Chaos pur! Bei jedem Straßen-Übergang hält dir der Atem an, aber man meint es kaum, ich habe mich im Gegensatz zu Steffen, schneller dran gewöhnt und fand es fast schon wieder lustig. „No risk no fun“, oder 😊? Das aller schönste ist dass ich hier, in diesem Chaos, wahrscheinlich mein Lieblings Getränk finden werde: das berühmte „Egg-coffee“ http://thymetomango.com/ca-phe-trung-vietnamese-egg-coffee/

Hanoi, Old quarter by nigh
Hanoi, Old quarter by night. Photo by myself A.R

Das Hotel hatte ich eine Woche ca. im Voraus gebucht, da wir eine lange Reise anpeilen und ich bestimmt keine Muse haben werde noch durch eine Metropole zu schlendern, mit einem 2 jährigen am Arm ( unser kleiner kann in Kinderwägen nicht ruhig sitzen und will immer wie die Großen laufen)und nicht zu wissen wo man am besten anfangen soll. Zum Hotel haben wir es mit dem einfachsten Transport Mittel geschafft den es gab: dem Taxi. Vorab solltet ihr lieber am Hotel nachfragen wie viel die Fahrt ungefähr kosten wird, falls ihr nicht abgeholt werdet. Bei uns lief alles wie geschmiert, alles hatte gepasst nur fand ich schade, dass kaum ein Taxi-Fahrer weder Englisch noch Französisch (einst Kolonie Frankreichs) spricht. Aber im Vergleich zu Thailand, habe ich die etwas ehrlicher empfunden.

Photo by Buenosia Carol on Pexels.com

Hanoi ist nicht nur „Street-Chaos“, sondern auch „Street-Shops“, „Street-History“ und definitiv „Street-Food“. Ich liebe es zu essen und ich bin offen für die meisten exotischen Köstlichkeiten (natürlich nur solange es gegart ist). Keiner würde mich von dem Weg zu den Street-food Ständen abbringen können. Mit mini Plastik Stühlen eingerichtet sind diese „Lokale“ von außen unscheinbar, aber die Gerichte, die daraus kommen und die zauberhaften Gerüche, echt überraschend lecker. Steffen hatte leider nicht so viel Vergnügen mit den Kulinarischen Köstlichkeiten wie ich, da diese meistens mit viel, sehr sehr viel Koriander gewürzte Suppen sind; und wie ihr wisst ist Koriander einer der seltenen Kräuter, die man mag oder aber verabscheut. Kleiner Tipp wenn ihr auch keine Koriander Fans seid: Ruft euch das Bild von dem Kraut auf euren Handy auf und zeigt das bei der Bestellung mit einem „Kopf-schütteln“, das funktioniert dann schon 😊.


Hanoi hat schöne historische Gebäude. Schon allein die Architektur ist, für Asia-Fans, eine Augenweide. Wir haben den Literaturtempel (Die erste Akademie des Landes, erbaut 1070. Besteht aus 5 ummauerten Innenhöfen. Auf der Rückseite der 100.000 Dông-Banknote ist eine Teilansicht der Anlage zu sehen https://www.tourtovietnam.net/destinations/hanoi-travel/hanoi-attractions/temple-of-literature/) und den Hoan-Kiem-See (auch Schwert-See genannt ist die Grenze zwischen Alt-Hanoi und den einst französischen kolonial-viertel. Im 18. Jahrhundert war der See noch ein Vielfaches größer, wurde aber teilweise zugeschüttet. 1968 wurde eine 2,10m lange und ca. 250kg schwere Schildkröte geborgen und befindet sich jetzt in einer Vitrine zur Schau https://www.lonelyplanet.com/vietnam/hanoi/attractions/hoan-kiem-lake/a/poi-sig/1387763/357880) besichtigt.

Die berühmte Zug-schiene

Schlendern durch Hoan Kiem district, den „old-Quarter“ ist genauso sehenswert wie die Denkmäler. Der Alte Viertel ist durchstrukturiert und bietet vielseitige Einkaufs Möglichkeiten. Außerdem wollten wir auch mal die Zug-Schiene sehen die einfach durch ein Wohngebiet, ohne Sicherungen durchfährt. Auch wenn der Zug nicht jeder Stunde fährt, tun mir die Bewohner schon etwas leid.
2 Tage Hanoi waren für uns ausreichend, da wir auch viel weiter ins Innere des Landes eintauchen wollten.

Der nächste Teil unserer Vietnam Reise wird ein zwei tägiger Ausflug in die Halong Bucht sein, UNESCO Weltkulturerbe. Diesen Ausflug haben wir gleich im Hotel gebucht. Natürlich habe ich erst die Preise im Internet, auf den Straßen Hanois (in das was man vor Ort als Reisebüros bezeichnet) und im Hotel verglichen bevor wir uns dann doch für das Hotel entschieden habe. Diese Bucht ist ein natürliches Schauspiel… wunderschönes klares Wasser, Tausende Inseln bedeckt von Smaragd grünen, dichtbewachsene Vegetation, eine leider nicht mehr bewohnte Fischer-Kolonie, ein romantischer Sonnenuntergang und die Ruhe pur! Unser Ausflug dauerte 2 Tage und eine Nacht. Mein „Magic Moment“ war der bezaubernde Sonnenaufgang um 5.30! Sehr früh meint ihr??? Aber definitiv sehenswert. Perfekter konnte ich mir den Abschied von der Halong Bay und Hanoi nicht vorstellen. Let’s discover more of Vietnam 😉.

to be continued…